"Wenn Kinder nicht mehr lernen, was Liebe ist"

Dieses Buch ist einfach nur krass! Bernd Siggelkow, Gründer des christlichen Kinder- und Jugendwerks “Die Arche” in Berlin, und Wolfgang Büscher, Journalist und Pressesprecher der “Arche”, geben in ihrem Taschenbuch “Deutschlands sexuelle Tragödie – Wenn Kinder nicht mehr lernen, was liebe ist” die erschreckenden Lebensgeschichten vieler Kinder aus ihrer Einrichtung wieder. Es sind viele kleine einzelne Berichte über die Erlebnisse von 10 bis 18 jährigen Mädchen und Jungen, die sich alle doch sehr ähneln. Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen, dessen Leben von Sex, Gewalt, Alkohol und Drogen dominiert wird. Es sind Erlebnisse und Zustände in denen diese Kinder aufwachsen, die so hart sind, dass es einem nur schwerfallen mag dies zu glauben. Kinder ab 7 Jahren, die mit ihren Eltern Pornos schauen. Mädchen, die im Alter von 11 Jahren an einem 3er mit ihrer Mutter und ihrem Liebhaber teilnehmen. Jugendliche die mit 16 schon mehr sexuelle Erfahrungen haben, als viele in ihrem ganzen Leben sammeln werden. Leider sind diese Geschichten nicht fiktiv, sondern alle wahr!

Mich persönlich hat dieses Buch sehr gepackt. Innerhalb kürzester Zeit habe ich es durchgelesen und muss sagen, dass dem Leser dadurch ein Stück weit die Augen geöffnet werden, was für ein Leben die Kinder in z.B. Berliner Problemvierteln führen und wo sich die Ursachen für diese Probleme befinden. Dieses Buch ist nicht umsonst ein Spiegel Bestseller. Nun kann ich bestens nachvollziehen, welche Arbeit in der “Arche” geleistet wird und weshalb Bernd Siggelkow zurecht mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde! Respekt!

Ich kann jedem dieses Buch nur weiterempfehlen! Und liebe Eltern, wenn ihr schon Pornofilme schaut, dann bitte nicht vor euren kleinen Kindern…